Unfaire Attacken

Nur von Mobbing reden reicht nicht. Mobbing ist eine Erscheinungsform unfairer Attacken unter anderen. Als Mobbing lassen sich zum Beispiel auch keine unfairen Attacken gegen Unternehmen bezeichnen. Unfaire Attacken werden mit unfairen Instrumenten realisiert, die sich wiederum aus einer Vielzahl unfairer Elementaraktivitäten zusammensetzen ( z.B. Beschimpfungen, Drohungen, Telefonterror ).


Unfaire Attacken sind immer gekennzeichnet durch:

  • eine gewisse zeitliche Dauer oder durch einen einmalig heftigen Angriff, der auf eine Kettenreaktion von Folgen (Domino-Effekt) angelegt ist,
  • Regelmäßigkeit oder substantielle Schärfe,
  • Systematik oder Zielorientierung der Beschädigung von Personen oder Organisationen sowie
  • Begleitumstände destruktiver Kommunikation (mit teils heftiger Wirkung) oder mediale Echoeffekte („Spiel über die Bande“).

Sie lassen sich außerdem in

  • fahrlässige und unbewusste,
  • bewusste und unabsichtliche sowie
  • bewusst absichtliche
unfaire Attacken unterscheiden.

Viele unfaire Attacken geschehen nicht aus böser Absicht, sondern weil sich Menschen nicht anders zu helfen wissen oder selbst einmal von unfairen Attacken Betroffene waren.
Es mangelt ihnen dann häufig an Fairnesskompetenz.


© Fairness-Stiftung, Dr. Norbert Copray; mit freundlicher Genehmigung der Fairness-Stiftung

[ Fenster schließen ]