Dissen

Das bis vor kurzem nur in den USA und bei uns im Jugendslang gebräuchliche Wort bezeichnete ursprünglich den Vorgang, jemanden zunächst als Andersdenkenden einzustufen und ihn schließlich abzustempeln.

Inzwischen bedeutet es: Jemanden verachten und ihn dadurch fertig machen.

Jemand wird oder ist "gedisst", wenn er von anderen systematisch herabgesetzt, ausgegrenzt und schließlich wie ein Sündenbock verfolgt wird.


© Fairness-Stiftung, Dr. Norbert Copray; mit freundlicher Genehmigung der Fairness-Stiftung

[ Fenster schließen ]